Zusammenfassung 2016/2017 - Touren & Events

Abschlussfahrt 2017

Five-Lakes goes Ruhrpott

 

Das Highlight der zuende gehenden Saison führte uns ins Ruhrgebiet. In Hattingen bei Bochum feierte das Ruhrpott-Chapter sein 20. Bestehen.

 

Tommy, Birgit und Timo machten sich am Freitag früh auf den Weg. Aufgrund der weiten Entfernung wurde vereinbart, dass es sich um eine Autobahnfahrt handeln sollte. Jede Stunde sollte eine kleine Pause und alle 250km ein Tankstoppp gemacht werden. Zwischendurch mussten wir die Regenkleidung anlegen, was zu einem zusätzlichen Halt führte. Zur nassen Witterung kamen noch kühle Temperaturen und Navi-Kapriolen. Das erschwerte die Fahrt zusätzlich. Dennoch sind wir am frühen Abend am Hotel eingetroffen.

 

Am Samstag trafen wir am Wasserschloss Haus Kemnade ein. Dort wartete man schon auf uns für eine Rundfahrt durch das Gebiet. Nicht Industriedenkmäler waren zu bestaunen, sondern das ländliche und grüne Umland. Die Fahrt endete beim Dealer Motomax in Bochum. In einer ehemaligen, zur Zeche gehörenden Industriehalle hat Motomax einen schönen Laden errichtet. Nach einer Erfrischung und einem weiteren Halt im Diner steuerte jeder das Hotel an. Frischgemacht und umgezogen trafen wir an der Abendveranstaltung ein. Das Ruhrpott-Chapter weiß, wie man feiert. Sowohl Location, als auch Catering und die Showeinlagen waren vom Feinsten. Wir beendeten in den frühen Morgenstunden - m nächsten Tag hatten wir ja noch eine länger Fahrt vor uns.

 

Für die Rückfahrt teilten wir uns auf: Tommy wollte (wie auf der hinfahrt) in einem Rutsch heimreiten. Birgit und Timo hatten eine Zwischenübernachtung in Heidelberg. Der bessere Fahrtag war der Montasg, also die letzte Etappe. Die Temperaturen stiegen leicht an und bis auf 2 kurze Schauer blieb es trocken. Alle sind wieder heil in München gelandet.

 

Als Fazit kann man festhalten, dass sich die Fahrt auf jeden Fall gelohnt hat. Gut auch, dass wir mit den Bikes dort waren - das führte zu einer höheren Anerkennung unter den Bikern.

 

© Timo

Open House am 23.09.17

 

Am 23.09.17 fand bei unserem Dealer, dem House of Flames Munich West, ein Open House statt. Wir durften nicht nur die neuen 2018 er Modelle unserer geliebten amerikanischen Eisenhaufen begutachten, sondern diese auch ausgiebig bei einer Probefahrt testen. ( Was  wieder ein besonderer Genuss war. :-) )

Ausserdem gab es noch jede Menge andere Dinge zu bestaunen.

 

Natürlich war auch für das leibliche Wohl gesorgt. Zwei Münchner HOG Chapter haben diesen Job mit Bravour gemeistert. Und hatten auch viel Spaß dabei.

 

Wir bedanken uns bei allen die dabei waren und uns unterstützt haben.

 

Aber ganz besonders bedanken wir uns beim Team vom House of Flames West, für diesen tollen Event.

Das habt Ihr echt gut hinbekommen.

 

© Doc

 

Ammersee – Starnberg See – Rundfahrt mit Gast  (26.08.2017)

 

Unser Chapter war vor längerer Zeit darauf angesprochen worden, ob wir bereit wären eine motorradinteressierte Dame mal auf einer Tour mitzunehmen.  Es sollte für Sie eine Geburtstagsüberraschung werden. Nach dem alle Member des Chapters kurzerhand zugestimmt hatten und Rainer sich mit seiner Maschine zur Verfügung stellte um den Gast auf einer Tour mitzunehmen, waren die ersten Hürden genommen.
Nach mehreren telefonischen Abstimmungsgesprächen zwischen Doc und Karin, welche die Überraschung für ihre Freundin Petra organisieren wollte war es am Sonntag, 26.08.2017 soweit.

 

Bei herrlichstem Wetter trafen sich Rainer und Petra um 10:00 Uhr an der Shell Tankstelle in Unterschleißheim. Petra wurde von ihrer Freundin Karin, die ihr ja nun das Ganze eingebrockt hatte, zunächst noch zur moralischen Unterstützung begleitet. Nach und nach kamen noch die Begleitfahrzeuge mit Timo, Doc, Richi, Thomas und Birgit hinzu.
Nach kurzem Smalltalk und beschnuppern traute sich Petra auf dem ganz passablen Sozius der E-Glide platz zu nehmen.
Um 10:30 Uhr startete die Ammersee-Starnberg Rundtour mit Gast unter Führung unseres Roadcaptains Timo.

 

Zunächst ging es über Fahrenzhausen ins Dachauer Hinterland. Im Bereich Sulzemoos wurden wir jedoch gezwungen einen Abstecher über die Autobahn zu nehmen. Grund: Baustelle bei Einsbach. So ging es recht zügig wieder Richtung Süden. 
Ziel war es unserem Gast die Schönheit unseres Reviers der Fünf-Seen–Landschaft, vom Blickwickel eines Sozius aus, näher zu bringen.


Hinter Fürstenfeldbruck machten wir den Einstieg ins Revier des Five Lakes Chapter und Petra schien es sichtlich zu genießen.
Zunächst umrundeten wir den Wörthsee, dann Richtung Stegen zum Ammersee. Zum Leidtragen unseres Thomas ließen wir das Seehaus Schreyegg links liegen. Nix mit Schnitzel.
Weiter ging es am Westufer des Ammersees. Raucherstopp / Pipipause am Ufer in Utting. Dann führte uns unser Roadcaptain Timo über Fischen, Phäl, Bernried an die Südspitze des Starnberger Sees. Die Mittagspause in Seeshaupt direkt am See wurde zwangsweise verlegt. Grund: geschlossene Gesellschaft.
Ein paar Kilometer weiter klappte es dann im Landgasthaus Schöntag. Nach netten Gesprächen mit Petra und gut gestärkt traten wir dann unsere Heimreise an.
Timo führte uns am Ostufer des Starnberger Sees über Starnberg ins Würmtal. Vor Gilching ging es dann auf die Autobahn. Die Tour endete zum „Kiss and Good bye“ dort wo wir gestartet sind, an der Tanke in Unterschleißheim.

 

Petra bestätigte uns noch mal, dass ihr die Tour viel Freude gemacht hat und wie sehr sie es genießen konnte. Vielleicht hat sie ja wieder Spaß daran bekommen und denkt vielleicht darüber nach mal wieder selbst zu fahren; den Schein hat sie ja. Wir hoffen, dass sie den Tag mit vielen positiven Eindrücken, die ihr keiner nehmen kann, in Erinnerung behalten wird.
Ein dickes Lob und Dankeschön noch abschließend an Rainer, der sich bereit erklärt hat mit Petra als Sozius die Tour zu fahren und natürlich gilt unser Dank auch unserem Roadcaptain Timo für seine sichere Führung durch unser Five Lakes Chapter Revier.
Liebe Grüße und alles Gute unserem Gast Petra. Uns hat es auf jeden Fall wieder gefallen.

 

© Birgit

Altmühl, Donau und Hopfenfahrt (15.08.2017)

 

Um 10 Uhr trafen wir uns an der OMV-Tanke in Bergkirchen. Die Fahrt ging erst durch das Dachauer Hinterland bis ins Donau-Ries. Von dort suchten wir uns Papenheim und die Altmühl. An ihren Ufern fuhren wir bis Eichstätt und wendeten uns nach Riedenburg. Dort kehrten wir im Faßlwirt ein und nahmen unsere Mittagsrast.

Nach der Pause fuhren wir entlang der Donau bis Kehlheim. Wir wendeten uns nach Süden, fuhren durch die Hopfenfelder der Holledau und nahmen in Fahrenzhausen Abschied voneinander. Der Sommer hat es mit den Temperaturen heute nochmals gut gemeint – es war schon fast zu warm. Insgesamt waren es 350 km auf weitgehend guten Straßen. Birgit und Richy: vielen Dank für die nette Begleitung – ich freue mich schon auf die nächste Tour.

© Timo

Nockberge Rundfahrt in Österreich (04.-06.08.2017)

 

Am Freitag, den 04. August sind Tommy, Oron und Timo bei Sommerwetter zur Tour aufgebrochen. Auf Nebenstraßen ging es erst Richtung Salzburg, dann ins Ennstal, über den Sölkpass bis zum Ziel Turracher Höhe.

Am Samstag standen die Nockalmstraße und das Maltatal auf dem Plan. Es waren 370 km nur Kurven und Pässe.

Die Heimfahrt am Sonntag gestaltete sich schwierig, da auf der geplanten Route eine Straßensperre war. So mussten wir auf die Tauernautobahn ausweichen. Ab Salzburg sind wir dann in einen Starkregen geraten. Der Regen hielt bis Unterhaching an.

Alle sind wieder sicher und wohlbehalten zu Hause angekommen. Es war eine schöne Tour, die wir in der nächsten Saison gerne wiederholen können.

© Timo

Swiss Harley Days Lugano (30.06. - 02.07.2017)

 

Tag 1 (Do. 29.06.2017) Richard’s Bericht

Bei regnerischem Wetter, brachen am 29. Juli Road Captain Tommy, Moni, Edi, Oron, Timo und Richy zur 26. European HOG Rally nach Lugano in der Schweiz auf. Wie geplant, fuhren wir zunächst über die A96 / A14 und den Pfändertunnel nach Österreich. Ein kurzes Stück über die Rheintal Autobahn und wir überquerten die Grenze in die Schweiz. Über Stein / Appenzell und Wattwil gelangten wir nach Rapperswil-Jona. Dort überquerten wir, bei immer dunkler werdendem Himmel, den Zürichsee. Weiter auf der A3 und vorbei am Zugersee zwang uns der nun wieder einsetzende Regen von der ursprünglichen Route ab dem Sarnersee abzuweichen. Der Laune tat dies aber keinen Abbruch. Es gab noch reichlich Kurven zu durchfahren bevor wir unser Tagesziel, Gunten am Thunersee erreichten. Nach einem gemeinsamen Abendessen und der Aussicht auf sonniges Wetter am nächsten Tag endete der erste Tag.

© Richard


Tag 2 (Fr. 30.06.2017) Moni’s Bericht

Nachdem sich der gestrige Tag mit einem Regenbogen verabschiedete begrüßte uns der 2. Tag unserer Lugano Tour mit strahlendem Sonnenschein. So brachen wir dann nach kurzem Briefing durch unseren Road Captain Tommy bei bester Laune gegen 9:30 Uhr auf zum Start ins Schweizer Pässe-Karussell. Nach einem kurzen Stück auf der Autobahn ging es dann schon auf der Grimselstrasse den gleichnamigen Paß hinauf auf 2135 Meter. Pures Fahrvergnügen auf gut ausgebauten Straßen mit traumhaften Kurven ! Bei einer kurzen Pause vor der Paßhöhe genossen wir das sich uns dargebotene Panorama. Kaum den Paß hinter uns gelassen ging es über die Panoramastraße Oberaar bereits auf den Nächsten: Der Furkapaß erwartete uns mit 2438 Meter. Als höchster Paß des Tages bei etwas schmäleren Straßen bot er uns ausgesprochen spektakuläre Ausblicke sowohl nach oben als auch hinunter ins Tal durch das sich eine kleine Dampflock rauchend ihren Weg erklomm. Bergromantik pur. Im beschaulichen Andermatt – ein typisches Schweizer Städtchen das mit seinen engen, kopfsteingepflasterten Gassen fast schon wie eine Filmkulisse anmutete – hielten wir unsere Mittagsrast. Mit Blick auf die aufziehenden grauen Wolken brachen wir bald wieder auf um die weitere Strecke unter die Räder zu nehmen. Zunächst erwartete uns der Oberalp Paß mit 2100 Metern und darauf folgend der Lugmania mit 2033. Dieser jedoch leider bereits bei der Auffahrt mit Regen was unserer guten Laune jedoch keinen Abbruch tat. Waren wir dies ja schon vom gestrigen Tag gewohnt und bestens vorbereitet so daß auch diese Kurven genossen werden konnten. Lediglich die eine oder andere Baustellenampel mit ausgedehnter Rotphase schien mit ihrem Leben am Abgrund zu spielen. Die Tatsache daß solche auch in Tunnels - somit überdacht- aufwarteten, versöhnte uns wieder mit dieser leuchtenden Spezies. In Anbetracht des weiterhin eher düsteren Himmels fuhren wir die nächsten 50 km auf der Autobahn weiter als bei stärker einsetzendem Regen doch so der ein oder andere Fahrer befürchtete beim Überholen der LKWs in der Gischt zu ertrinken ;o). Aber wir hielten tapfer durch und Petrus belohnte unsere standhafte gute Laune mit dem Schließen der Schleusen. Die Regenwolken suchten das Weite und Lugano begrüßte uns bereits mit einigen Sonnenstrahlen. Als Zugabe obendrauf bekamen wir dann doch noch einen weiteren Paß: Da unser Hotel im Ortsteil Carona über Lugano ziemlich hoch oben lag führte uns die Straße dorthin in teilweise recht engen Serpentinen mit ausgeprägter Steigung den Berg hinauf – eine Streckenführung die sich durchaus mit den anderen Pässen messen konnte. Die letzten Kilometer führten durch malerische enge Gassen sowie durch einen Tunnel unter einer Kirche hindurch zu unserem Hotel Villa Carona. Hier verabschiedeten wir Richy der in einem anderen Hotel in Lugano untergebracht war. Als wir die Zimmer bezogen wurden wir auch hier wieder mit einem schönen Panorama mit Regenbogen über dem Tal begrüßt. Nach leckerem Essen im dem Hotel angeschlossenen romantischen Lokal und einem kleinen Absacker-Quöllfrisch fielen wir müde aber zufrieden in unsere Kojen und freuten uns auf den kommenden Tag.

© Moni

Tag 3 (Sa. 01.07.2017) Timo’s Bericht

Nach dem Ausschlafen haben wir in der Sonne im Garten das Frühstück eingenommen. Das Romantik-Hotel verwöhnt uns mit Leckereien und der Himmel ist wolkenlos.
Wir erfahren, dass es einen kostenlosen Bus an den See gibt. Den wollen wir um 9 Uhr 59 nutzen.
Die Straße durch die Kirche – wer hätte gedacht, dass da ein Bus durchpasst – nimmt er genauso problemlos wie die Hotelserpentinen. Am Bahnhof in Lugano steigen wir aus und gehen ein Stück durch die Fußgängerzone.
Mit Richard sind wir am HOG-Merchandise verabredet. Dort werden die Souvenirs gekauft und danach schlendern wir über die Partymeile. Es sind viele Stände und Aussteller – nur einer fehlt: der Italiener mit seiner Stickerei.
Am Himmel sind Kunstflieger zu bewundern. Doppeldecker, auf denen einer auf der Tragfläche steht und während dem Flug Kunststücke macht. Sie haben Nebelmaschinen an Bord und nach der Vorführung treiben die Nebelschwaden über den See.
Am Nachmittag ist die Parade und ca. 5.000 Harleys aus allen Ecken Europas stellen sich auf. Wir warten in „sicherer Entfernung“, bis sich der Tross in Bewegung setzt.
Wir gehen nochmals über die Partymeile, schauen uns die Harley-Expo an. Die ersten Bands spielen und sorgen für Stimmung. Teilweise cooler Sound – ich wäre gerne länger geblieben. Wir verabreden uns mit Richard für den nächsten Tag – kurz nach 9 in Paradiso. Eine zweite Flugvorführung mit einer Kunstflugstaffel wird geboten. Sie zeigen Formationsflüge und Loopings.
Wir nehmen 2 Taxis, weil es keine Großraumtaxis gibt. Die 10-km-Fahrt kostet 60 Franken. Im Hotel gibt es noch ein Absackerbierchen und dann geht´s in die Falle.

© Timo

Tag 4 (So. 02.07.2017) Timo’s Bericht

Heute ist der Himmel leider nicht wolkenlos; etwas kühler ist es auch. Wir nehmen dennoch unser Frühstück draußen ein. Danach packen und die Bikes für die Rückreise vorbereiten.
Nachdem dann jeder mit Packen fertig ist und alle ausgecheckt haben, fahren die Hotelserpentinen nach unten. In Paradiso treffen wir Richard mit einer kleinen Zeitverzögerung. Dafür hat der Himmel aufgerissen und die Sonne scheint. Jetzt erst mal raus aus Lugano und die nächste Tanke aufsuchen.
Nun haben wir für die nächsten 200 Kilometer wieder genug Benzin. Tommy führt uns bei Sonnenschein als erstes auf den Maloja-Pass. Dort oben ist es kühl, aber noch trocken. In St. Moritz tanken wir erneut und machen eine kleine Pause. Der weitere Weg führt uns nach Landeck, wo erneut getankt und dieses Mal auch gegessen werden muss. Die Wolken sind dichter geworden und ab und zu sind auch ein paar Tropfen gefallen. Noch ist das kein Fall für die Regenkombi.
Die letzte Etappe soll an Mittenwald, Wallgau und Krün über die Kesselbergstraße nach Kochel führen. Leider bleibt es nicht trocken, ab Krün beginnt es erst leicht und dann immer heftiger zu regnen. Unser Roadcaptain bleibt erst in einer Galerie stehen – bis dahin ist bei mir schon alles nass. Es regnet so stark, dass es keinen Sinn macht, auf die Regensachen komplett zu verzichten. Also ziehen wir sie über die nassen Sachen und nehmen die Kesselbergstraße in Angriff. Bei Regen sind wir sie noch nie gefahren. In Schlehdorf biegen wir auf die Autobahn nach München. Es wird heller, der Regen lässt erst nach und hört dann ganz auf. In Fürstenried verabschiedet sich Richard und zu fünft fahren wir bis Germering. Dort endet die Tour.
Vielen Dank an alle Mitreisende – es war mal wieder ein schönes Erlebnis. Die HOG-Rally ist vollbracht. Besonderen Dank gilt unserem Roadcaptain Tommy, der die Gruppe sicher und ohne größere Zwischenfälle über alle Straßen geführt hat.
Ich freue mich schon auf die nächste Tour mit euch.

© Timo

Orons Duck & Ride Tour

 

Am 03.06.2017 trafen sich acht wackere Biker zur Duck & Ride Tour, organisiert von Oron. Mit dabei waren Timo, Doris, Michl, Richard, Rainer, Moni, Edi und natürlich Oron. Da die Harley von Michl leider defekt war, fuhr er mit seiner KTM mit. Die Fotos der Tour machte Edi. Bei grandiosen Wetterbedingungen führte die Tour vom Treffpunkt beim HoF Ost in der Zamdorfer Straße in Richtung Samerberg zum Entenwirt als Pausenstopp. Die Strecke hatte Oron super ausgewählt: viele Kurven und eine wunderschöne Landschaft. Beim Entenwirt hielten wir dann Einkehr und genossen ein echt leckeres Menü. Weiter ging es vorbei am Schliersee (mit Fotopause), am Tegernsee und Sylvensteinsee bis zu einem kleinen Cafe in Seeshaupt am Starnberger See. Lecker Blaubeerkuchen und Kaffee trugen zu einer Erholung der Gesäße bei, die manchem doch schmerzten. Aber alle waren sich einig, es war ein super Tag. Hier verabschiedeten sich Doris, Michl und Rainer. Alle anderen fuhren noch weiter bis zum Endpunkt der Tour, dem HoF West in Freiham. Alles in allem eine echt gelungene Tour, die viel Spaß und viele schöne Eindrücke hinterließ.

 

© Rainer

Jailhouse Rock&Roll

 

Um 11 Uhr haben wir uns an der Autobahn-Raststätte Höhenrain getroffen. 4 wackere Five-Lakers haben sich zu dieser Spontanfahrt, die am Vorabend ausgerufen wurde, eingefunden. Neben dem Initiator Timo waren Rainer, Birgit und Richard dem Ruf gefolgt. Die Sonne lachte den ganzen Tag vom Himmel – bestes Bikerwetter also. Kein Wunder also, dass wir nicht alleine auf den Straßen waren. Zunächst fuhren wir zu der Südspitze des Starnberger Sees. Durch Seeshaupt und dann einen kleinen Schwenk in den Südosten, um uns Richtung Bad Tölz zu wenden. Das Jailhouse war unser erstes Ziel. Siehe da, wen wir trafen: Ben und zwei seiner Freunde – auch mit dem Bike unterwegs. Nach der Stärkung mit Burger verabschiedeten wir unseren Freund Rainer, der zum Grillen verabredet war. Richard und Birgit waren zum Fahren bereit, also wurde die ursprüngliche Runde ausgedehnt. Wir fuhren an Lenggries vorbei und bogen auf die Mautstraße ein, die durch die Jachenau führt. Der letzte Teil geht um den Walchensee, der teilweise in einem wunderschönen Jadegrün strahlt. Die Kesselbergstrecke mit ihren Kurven war das nächste Highlight. Von Bichl aus fuhren wir erst auf B11 Richtung München und verzogen uns bald auf Nebenstrecken, auf denen fast nur Fahrradfahrer unterwegs waren. Im Kloster Schäftlarn machten wir eine letzte Trinkpause und fuhren durch Leutstetten und dann durch das Würmtal nach Pasing. Dort endete die Tour – Birgit wollte noch zu Louis und Timo bog auf der A 99 in Gröbenzell ab. Vielen Dank an die Mitfahrer. Es war eine tolle Tour in traumhafter Gegend, bei bestem Wetter und guter Laune. Ich freue mich schon auf die nächste Tour.

 

© Timo

Sonntagstour zum Auerberg

 

Wie immer ist auf Timo verlass!! Sobald am Wochenende gutes Wetter angesagt wird bietet er sogleich eine Sonntagstour an. Diesmal den Klassiker aus seinem Repertoire der Tagestouren: Der Auerberg, auch Schwäbische Rigi genannt. Der 1055 m ü. NN hohe Berg des zum Bayerischen Alpenvorland gehörenden Allgäus. Gegen 11.20 Uhr startete Road Captain Timo bei bestem Bikerwetter in Germering zusammen mit den Membern Doc, Oron, Thomas und Birgit. Zur Freude aller hatte sich Ben der Free Rider, als Gast der Truppe angeschlossen. Nachdem wir, trotz einiger Straßensperrungen –SZ-Lauf um den Weßlinger See-, Weßling hinter uns lassen konnten ging es quer durch das Five Lake Gebiet Richtung Allgäu. Alle Mitfahrer genossen die kurvenreiche Strecke zum Auerberg. Nach 2 Stunden die wohlverdiente Pause u.a. mit Butterschnitzel und Kässpatzn und wunderschöner Aussicht auf die noch weiß gepuderten Gipfel der Allgäuer Alpen. Alle Biker traten gut gelaunt und gesättigt den Heimweg an. Und auch für den Rückweg hatte Timo eine wunderschöne Genuss-Strecke gefunden, die uns über Starnberg, durch das Würmtal nach Germering führte. Hier noch einige Resümees zur Tagesfahrt mit anschließendem Kiss and Goodbye und alle traten getrennt den Heimweg an.

 

An unseren Road Captain Timo ein dickes Dankeschön für die tolle Tour.

 

Birgit

Frühlings Open House bei unserem Dealer

 

Am 21. und 22.04.2017 fand beim House of Flames München West das diesjährige Frühlings Open House statt.

Das Wetter am Freitag war noch einigermaßen, aber am Samstag war dieses wirklich unterirdisch, bei ca. 9 C ( gefühlt 1 C ), bei Wind und vielen dunklen Wolken über uns. Trotzdem haben viele Biker und Bikerinnen den Weg zum Event gefunden und sich bei guter Musik, gutem Essen und einigen Verkaufsständen amüsiert.

Ein paar Unverwüstliche haben auch die neuen Harley`s ausgiebig bei geführten Probefahrten testen können.

 

Die Männer und Frauen vom House of Flames West, hatten wie immer alles hervorragend organisiert.

Unseren herzlichen Dank an das komplette Team vom House of Flames, für das Klasse Event.

 

Doc

Die Saison ist eröffnet.

 

Heute sind wir mit einigen Bikes nach Abensberg aufgebrochen um uns den Hundertwasserturm anzusehen. Mal wieder auf Grund einer Vollsperrung, musste unser

Road Captain improvisieren und die Strecke kurzfristig ändern. Diese führte uns dann über gut ausgebaute Landstrassen ans Ziel. Aber dennoch war die Umgebung herrlich und die Sonne wärmte unsere Seele.

Die Rückfahrt war dann schon bei fast sommerlicher Temperatur und endete da wo sie begann.

Alles in allem waren es schöne 200 Km.

Dank an alle Mitfahrer, es war mal wieder ein " geiler Tag ".

 

Doc

08.04.2017

Erstes Open House bei unserem Dealer dem House of Flames München West

am 25.03.2017

 

Bei etwas frischen 15 C  aber strahlendem Sonnenschein fand das erste Open House in diesem Jahr statt. Viele Bikerinnen und Biker haben die Gelegenheit genutzt um ihre Mopeds zu präsentieren oder einfach nur Spaß beim Stöbern im Store zu haben.

Es war ein tolles erstes Event, welches beim Anblick und dem Sound der geilen Harleys Lust auf die bevorstehende Saison macht.

Es wird eine geile Saison.

 

Danke, an das Team vom House of Flames West, für das gelungene Event.

 

Doc

Selbst ist die Frau...........

Am 26.01.2017 bot Harley-Davidson Westpoint in Augsburg einen Schrauberkurs
für Frauen an.
Interessiert folgten zwei Chapter-Ladies, Moni und Birgit, dem Ruf.  
Das Westpoint-Team empfing uns Damen sehr freundlich u. a. mit einem Begrüßungstrunk. Dann ging es um all die wichtige Themen rund ums Moped, wie
z. B.
            -Was tun, wenn das Motorrad nicht mehr anspringt?
            -Batterie ein- und ausbauen, sowie prüfen!
            -Ölstand Kontrolle des Motors und Ölwechsel!
            -Zündkerzen prüfen und wechseln!
            -Luftfilter prüfen und wechseln!
            -Kraftakt, Motorrad aufstellen (eine Teilnehmerin hat es sogar geschafft –  bravo)
            u. v. m..  
Nils und Vincent vom Westpoint wurden nicht müde, all die vielen Fragen der Harley-Ladies anschaulich zu beantworten.
Es war ein sehr kurzweiliger Abend, der uns unseren Motorräder wieder ein bisschen näher gebracht und insgesamt etwas schlauer gemacht hat.
Also, man(n) kann uns nicht mehr jeden Schmarrn erzählen.
Ein dickes Lob und Dankeschön nochmal an das Westpoint –Team , insbesondere an die beiden „Schrauber“ Nils und Vincent.

 

Birgit

Unser Stammtisch am 16.09.16 war voller Überraschungen .

 

Doris, Michl und Rainer haben es nach langem warten geschafft als vollwertige Member in unser kleines Chapter aufgenommen zu werden.

 

Desweiteren haben wir einen neuen Assistant Director und Secretary.

 

Euch einen herzlichen Glückwunsch und Ride Safe and have Fun !

"Rauchende Reifenflanken und Schräglage bis zum Abwinken!"

 

Das Five Lakes Chapter sollte am heutigen Tag, dem "Tag des Herrn" auch Vatertag genannt, wieder einmal seine technischen Fahrfähigkeiten unter Beweis stellen! Hier war uns das vom MSC Fürstenfeldbruck durchgeführte Fahrsicherheitstraining gerade recht! Floh, Birgit, Doc, Timo, Tommy und Andi, der Organisator des Events, trafen sich in den frühen Morgenstunden am 05.05.2016 auf einem nahe gelegen Parkplatz vor dem Übungsgelände, der Offiziersschule der Luftwaffe in Fürstenfeldbruck. Schnell waren wir in unsere Gruppen eingeteilt und schon ging es in die "Vollen"! Ein Händlingparcours bildete den Einstieg in den Tag, das hat super gepasst, da wir uns ganz langsam in das Sicherheitstraining "eingroven" konnten. Unsere Instruktoren Rainer und Bernd legten sich sofort voll ins Zeug und jeder von uns erhielt helfende und unterstützende Tip's seinen persönlichen Fahrstil betreffend! Danke dafür, Ihr seid einsame Spitze! Weitere Highlights des Tages waren die kontrollierte Vollbremsung bei diversen Geschwindigkeiten, Slamomparcours, Kreis- und Ovalkursfahrten mit Hindernissen und am Ende des Tages ein vor Kurven nur so strotzender anschließender großer Parcours, der noch einmal Alles von uns forderte und erlerntes gut anwenden ließ! Jeder von uns hat sein persönliches Fahrkönnen verbessert, jeder fährt mit einem guten Gefühl in die neue Saison und dem Wissen er hat eine praxisnahe und sehr hilfreiche Unterweisung an diesem Tag erhalten!
Kurzum, das war eine Runde Sache! Keine Unfälle oder Stürze, keine Beulen an den Bikes und immerwährend fröhliche Gesichter! Ein Event mit Wiederholungsgefahr! Der Organisator freut sich über das Gute Gelingen und wünscht allen Beteiligten und ganz besonders auch allen Mitgliedern des MSC Fürstenfeldbruck eine erlebnisreiche und sichere Saison 2016!
"KEEP YOUR WHEEL'S ROLLING"

Andi
Charter Member
 

Grand-Opening House-of-Flames München-Ost


Das Chapter war am Donnerstag, den 17.03. zum VIP-Event eingeladen. Die anderen angeschlossenen Chapter und die übrigen VIP-Gäste haben das Event genossen. Harley Deutschland hat den neuen Store offiziell eröffnet. Für die Kunden wurde am Freitag und Samstag das volle Programm geboten. Es gab Probefahrten - der Harley-Truck war da - und Live-Musik. Das Chapter hat am Samstag den Dealer erneut unterstützt. Wir wünschen dem House-of-Flames gute Geschäfte und hoffen, dass sich der Invest lohnt.

Officer-Training bei Harley-Davidson Deutschland


Am 05.03.2016 haben unser Director und sein Treasurer am Officer-Training der HOG im Haus von Harley-Davidson Deutschland teilgenommen. Viele Chapter sind dem Ruf gefolgt, um sich zu informieren. Thematisiert wurden das Verhältnis Dealer/Chapter, Organisieren von Events und Touren und Konflikte. Natürlich wurde die Gelegenheit auch zum Erfahrungsaustausch genutzt.

Unsere Chapterabende

finden jeweils
 
am 1. und 3. Freitag
im Monat ab 19:00 Uhr statt.

 
entweder im

House of Flames

München West
1. Obergeschoss
Anton- Böck- Strasse 32
81249 München

oder im

Lokal "Alte Liebe"
Im Lus 4
85221 Dachau

Die genauen Daten findet ihr unter:

Chapter Events

Der Link zu unserem Dealer:

Und hier noch ein passender Touren- und Routenpaner

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Five Lakes Chapter